PNotes Portable

Virtuelle Notizzettel für die Hosentasche: Dem Desktop eine kleben

Mit PNotes Portable kommen virtuelle Klebezettel im Stile von sticky notes auf den Rechner. Die Freeware kommt ohne Installation aus und eignet sich für den Einsatz auf mobilen Speichermedien wie beispielsweise USB-Sticks. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • praktisches Kontrollcenter
  • umfangreiche Textformatierung

Nachteile

  • angestaubte Standard-Programmoberfläche

Herausragend
8

Mit PNotes Portable kommen virtuelle Klebezettel im Stile von sticky notes auf den Rechner. Die Freeware kommt ohne Installation aus und eignet sich für den Einsatz auf mobilen Speichermedien wie beispielsweise USB-Sticks.

Nach dem Programmstart greift man über die Systemtray auf PNotes Portable zu. Ein Doppelklick mit der linken Maustaste öffnet ein neues, leeres Blatt. Wie bei dem Vorbild aus Papier beschriftet man das virtuelle Zettelchen nach Belieben. Schriftart und -farbe sowie Formatierung passt man wie in einem Textverarbeitungsprogramm individuell an.

Alle Zettel speichert PNotes Portable im eigenen Kontrollcenter. Dort legt man Gruppen an und bestimmt, an welcher Stelle des Monitors die Freeware die Gedankenstützen einblendet. Die Notizzettel verschiebt man entweder frei auf dem Desktop hin und her oder fixiert die Zettelsammlung in einer der vier Ecken des Monitors. Individuelle Skins für die Programmoberfläche von der Herstellerseite und die integrierte E-Mail-Funktion runden PNotes Portable ab.

Fazit PNotes Portable hievt die antiquierte Zettelwirtschaft in das Computerzeitalter. Wäre das alles, so könnte man problemlos auf diese Software verzichten. Da die Freeware allerdings massenhaft äußerst praktische Zusatzfunktionen an Bord hat, kommt echter Mehrwert auf den Rechner.

PNotes Portable

Download

PNotes Portable 8.5.106

Nutzer-Kommentare zu PNotes Portable

  • petriengel

    von petriengel

    "Geniale Idee"

    einfach genial für Menschen wie mich, die ständig etwas vergessen. So kann man nichts mehr vergessen, da man mindestens ... Mehr.

    Getestet am 23. Februar 2010